Die Spülmaschine ist kaputt

Als ich vor 6 Jahren in die erste eigene Wohnung gezogen bin, habe ich eine Küche kaufen müssen. Für die, damals für mich unvorstellbare Summe von 1.600 €, habe ich diese im einzigen Möbelhaus der Stadt gekauft. Besonders wichtig war damals, dass ich eine Spülmaschine habe, weil ich spülen hasste. Genau diese Spülmaschine ist jetzt kaputt. Seit zwei Wochen spülen wir mit der Hand. Und was soll ich sagen es ist eine extrem meditative Beschäftigung.

Es hat sich schon seit Monaten angekündigt. Immer wieder mussten wir das lose Rohr im Innenraum der Maschine zurück an seinen Platz drücken und die Maschine ein zweites Mal durchlaufen lassen, weil das Geschirr nicht sauber wurde. In Deutschland gibt es zwar kein tatsächliches Wasserproblem, aber für Menschen, die auf ökologisches und nachhaltiges Handeln wertlegen, ist es doch irgendwie schmerzhaft, dass man wegen einem blöden Defekt ständig die doppelte Menge Wasser braucht, aber auch die doppelte Menge Strom. Alle Reparaturversuche, vom Sekundenkleber bis zum Gaffa-Tape, haben nicht zum Erfolg geführt. Eigentlich sage ich immer wieder, dass Dinge reparieren ein revolutionärer Akt ist, doch in diesem Falle ist wohl die Revolution gescheitert. Wir könnten uns zwar ohne Probleme eine neue Spülmaschine leisten, doch die letzten zwei Wochen, in denen wir mit der Hand spülen mussten, haben sich einige positive Effekte eingestellt. Die Küche ist ein wenig unser Sorgenkind. Da wir im Mehrgenerationen-Haus leben und meine Oma klarstellte, dass sie auf einen eigenen Herd und eigenen Kühlschrank besteht, weil sie nur so selbstbestimmt leben kann, musste ich damals, als ich das Haus saniert hab,e entscheiden, dass wir mit zwei kleinen Küchenzeilen in einer Küche leben müssen. Das führt natürlich zu Platzmangel und Platzmangel führt notgedrungen zum Chaos. Da die Spülmaschine ja jetzt nicht mehr als Lagerstelle für benutzes Geschir zur Verfügung steht, muss man also direkt alles abspülen. Dafür braucht man Platz, um das Geschirr abzutrocknen. Also brauche ich einen leeren Küchentisch. Was abgetrocknet ist kommt an seinen Platz und nix steht rum. Wenn ich etwas benutzt habe spüle ich das gleich ab. Bei einem Wasserglas oder einer Teetasse geht das genauso schnell, als würde man es in die Maschine stellen und später, falls diese ihren Dienst getan hätte, gespült ausräumt. Und mit Musik macht auch nach dem Kochen eine Großspülaktion Spaß.

Auf kurz oder lang wird wohl wieder ein Gerät bei uns einziehen. Aber ich hab mir fest vorgenommen immer mal wieder zu hinterfragen, ob ich ein einzelnes Glas nicht doch schnell mit der Hand spüle, oder ob der Teller auf dem ich mein Frühstücksbrot geschmiert habe, jetzt wirklich drei Tage in der Spülmaschine eintrocknen muss, oder ob ich ihn jetzt nicht einfach schnell abwasche.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s